Von der Forschung zur Anwendung: Technologietransfer am FLI

Der Technologietransfer von Forschungseinrichtungen umfasst die Sicherung und kommerzielle Verwertung von geistigem Eigentum mit dem Ziel, öffentlich geförderte Forschungsprojekte in die Anwendung zu überführen und durch auf diese Weise generierte Erlöse weitere Forschungsprojekte zu finanzieren.

Die Forschungen am FLI verstehen sich als Grundlagenforschung, die bislang unerklärten Phänomenen und biologischen Prozessen auf den Grund gehen. Die mittelfristige Zielsetzung ist es jedoch immer, dass unsere entwickelten Methoden oder gefundenen Erkenntnisse möglichst Eingang in den Anwendungsbereich finden, damit Behandlungsansätze von alters-assoziierten Erkrankungen möglich bzw. andere Forscher bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit unterstützt werden.

Schwerpunktmäßig findet der Ergebnistransfer auf zwei Wegen Eingang in den Anwendungsbereich: Die Zurverfügungstellung von Bibliotheken und Datenbanken sowie die Überführung von Erkenntnissen in konkrete Behandlungsszenarien.

Das FLI unterstützt den Transfer von Forschungsergebnissen in konkrete biomedizinische/pharmazeutische Anwendung mit Hilfe der Core Facility "Technologie Transfer".

Technologie

Das FLI hat im Rahmen von BMBF-Förderungen zur dauerhaften Einrichtung und Stärkung des Technologietransfers in Forschungseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft Strukturen zum effizienten Technologietransfer etabliert, die interne und externe Kompetenzen miteinander verknüpfen. Intern sind der wissenschaftliche Koordinator und die Rechtsabteilung für die Belange des Technologietransfers zuständig. Extern arbeitet das FLI zur Verwertung seines geistigen Eigentums mit der Ascenion GmbH zusammen, einem auf den Bereich der Lebenswissenschaften spezialisierten Technologietransfer-Unternehmen.

Folgende Transferprojekte haben sich aus relevanten Forschungsergebnissen des FLI ergeben:

Kontakt

Wilfried Briest
Forschungskoordinator
+49 3641 65-6371
koordinatorleibniz-flide
 

Ivonne Röppnack-Jahnke
Assistenz
+49 3641 65-6333
ivonne.roeppnack-jahnkeleibniz-flide